Von 1918 jetzt heute

Man schreibt das Jahr 1918. Großflächiger Gewächshausbau besteht im Westland noch nicht. Die ersten innovativen Züchter experimentieren mit dem Anbau von Obst und Gemüse in Glashäusern mit Holzkonstruktionen und unter ‘Flachglas’. Es ist 1918, als Cees Duijnisveld, Gründer von Duijnisveld Gewächshauskonstruktionen, die Eingebung hat, ein Stahlgewächshaus herzustellen. Er kann drei Kompagnons für die Mitwirkung gewinnen. Ab 1921 arbeitet Cees Duijnisveld selbständig weiter.

Das war der Anfang von Duijnisveld & zn b.v. Er ist nicht nur Hersteller, sondern hat auch einen eigenen Gartenzuchtbetrieb. In den ersten Jahren entwickelt sich das Unternehmen überaus günstig. Bereits 1925 muss eine Fabrik gebaut werden, um optimale Entwicklungschancen zu bieten. Das Gebäude wird an dem Flüsschen ‘Gantel’ in Poeldijk errichtet. Die zunehmenden Aktivitäten zwingen Cees 1934, seinen Gartenzuchtbetrieb zu schließen.

Die Kriegsjahre sind für Duijnisveld eine schwierige Zeit. Nach dem Krieg führt er das Gewächshausbauunternehmen mit Sohn Jan fort. Wieder einige Jahre später tritt auch Aad, der Bruder von Jan, in das Unternehmen ein. 1961 zieht das Unternehmen um: jetzt in den Monsterseweg, wo eine völlig neue Fabrik entsteht.

Im Jahr 1986 wird das Unternehmen von Hans und Con Duijnisveld fortgeführt. Die neuen Eigentümer bringen eine andere Vision ein. Das Unternehmen verlegt den Akzent auf die Massenproduktion. Es erweist sich als ein geschickter Zug: Duijnisveld, heute unter dem Namen Duijnisveld Gewächshauskonstruktionen, erfährt ein starkes Wachstum. Auch dank der günstigen Konjunktur weiß sich das Unternehmen zu einem professionellen und erfolgreichen Zulieferer des internationalen Gewächshausbaus zu entwickeln.

Hans Duijnisveld tritt im Jahr 2007 zurück. Die heutige Geschäftsleitung des Unternehmens ist ein Triumvirat, gebildet von Con und Paul Duijnisveld und Bart van Peppen.